SAG' JA ZU DIR

Hilfe bei Überforderung

Die meisten Menschen kennen das Gefühl überfordert zu sein sehr gut, auch wenn wir es nicht immer so benennen. Oft spüren wir einen Druck, wir müssen etwas tun oder wir fühlen uns wie ein Hamster im Rad. Manchmal sind wir wütend – auf die Umstände, auf das, was andere von uns erwarten, was sie uns zumuten.

Ich finde es sehr hilfreich, für einen Moment lang anzuhalten und zu fragen: wie geht es mir gerade? Wie fühle ich mich?
Diese Fragen helfen deinen Blick, der nach außen gerichtet ist – auf die Erfahrungen, die Geschichte, die Vorgängen im Außen, die Beeinflussungen, auf andere Menschen – für einen Moment umzukehren und zu spüren, was ist mit mir?

Wenn möglich, nimm ein paar tiefe Atemzüge, stelle die Füße fest auf den Boden und erinnere dich an die tiefe Verbindung zur Erde, an ihren Halt. Du kannst dir einen Baum vorstellen, der durch seine Wurzeln von der Erde gehalten ist. Lass dich diesen Halt mit jedem Atemzug spüren.
So wie ein Baum über die Zweige mit der Energie des Himmels verbunden ist, so bist auch du in jedem Augenblick mit der Energie des Himmels verbunden. Nimm wieder ein paar Atemzüge und erinnere dich an diesen Halt von oben.
Du stehst mitten zwischen Himmel und Erde, kannst deinen Atem fließen lassen und ganz langsam mit dem, was dich bewegt, zur Ruhe kommen. Das heißt nicht, dass alles weg sein sollte – nein, im Gegenteil. Aber du kannst mehr und mehr die Menschen um dich herum außen vor lassen, alles was geschehen ist außen vor lassen und mehr bei dir ankommen, in diesem Augenblick.
Nimm dir die Zeit und frage noch einmal: wie geht es mir gerade? Welche Gefühle zeigen sich? Mit jedem Atemzug kannst du beobachten welche Gefühle in dir auftauchen und bewusster wahrnehmen: so geht es mir gerade.

Der nächste Schritt ist eine Einladung an dich, dir vorzustellen, dass du die Königin, der König in deinem Reich bist. Es gibt einen Königsthron auf dem du Platz nehmen kannst. Du kannst dich an seine große Lehne anlehnen, diesen Halt in deinem Rücken spüren, zurück sinken, die Arme in den Schoß legen und noch tiefer in das weiche Polster sinken.

Wenn du gut auf deinem Platz angekommen bist, lade ich dich ein, noch einmal auf deine Gefühle zu schauen. Sie sind nicht weg. Sie haben auf dich gewartet. Kannst du auf sie schauen wie ein liebevoller Beobachter? Schau mal was sich verändert in deinen Gefühlen. Da ist vielleicht Traurigkeit, Wut, Ohnmacht. Wenn es dir schwerfällt das zu fühlen, lehne dich noch weiter zurück und erinnere dich an den liebevollen Halt in dir. Vielleicht nennst du ihn Seele, vielleicht Gott, die universelle Liebe. Lehne dich in diese Liebe hinein und schaue mit ihren Augen auf deine Gefühle. Beginne deine Gefühle einzuladen in diese Geborgenheit und Liebe in dir. In dieser Liebe hat alles Platz, wird alles gehalten – alles was du mitbringst. All das Schwere, Harte, Alte darf jetzt abfließen. Bleib auf deinem Königsthron, lehn dich zurück und lass dich halten. Halte die Hand deiner Seele. Deine Seele kümmert sich liebevoll um all diese Gefühle, die in dir aufgetaucht sind. Sie kümmert sich um die Anteile in dir, die irgendwann diese Erfahrungen gemacht haben. Deine Seele nimmt sie an ihre Hand, begleitet sie, umsorgt sie.

Lass dich spüren, wie es dir damit geht, was es mit dir macht. Ich lade dich ein, diese Entdeckung an dich heran kommen zu lassen, zu genießen, still darin zu werden und zu spüren wie alles an seinen Platz kommt. Wie fühlst du dich jetzt? Spürst du, dass sich mehr von der Liebe in dir ausbreitet, die du bist? Atme ganz weich mit all dem, genieße es. So kannst du dir eine neue Basis in deinem Alltag schaffen.

Die folgende Audioaufnahme hilft dir, tiefer in dich hinein zu sinken und Veränder-ung geschehen zu lassen.